Der Klub der Republik und andere Vakuumsituationen – Nina Fischer & Maroan el Sani

DONNERSTAG 16.01.2020, 18h
Hörsaal C1.05
KHB, Bühringstraße 20, 13086

Künstlergespräch und Screening
Im Rahmen des Seminars Politik / Poetik des Raumes


Abbildung: Nina Fischer & Maroan el Sani, PDF-2009, IV, 2009, C-Print auf Alu-Dibond, 149 x 180 cm, gerahmt © VG Bild-Kunst, Bonn und die Künstler, 2020

Nina Fischer & Maroan el Sani halten seit 1993 in einer gemeinsamen künstlerischen Praxis die urbanen Veränderungen fest, die das Entstehen eines „neuen“ Berlins nach dem Fall der Mauer 1989 gekennzeichnet haben. Gemeinsam entwickeln sie Videos, Fotoserien, Objekte und Installationen, die dokumentarische und fiktionale Strategien verknüpfen. Protagonisten ihrer Projekte sind oft urbane Situationen und markante Bauwerke, die das kollektive Gedächtnis und die Imagination einer Stadt und ihrer Bewohner*innen prägen.

Im Mittelpunkt des Künstlergesprächs und Screenings stehen Fischer & el Sanis fortlaufende Beschäftigung mit dem Palast der Republik und der Berliner Klubszene sowie das Heranzoomen an „Vakuumsituationen“ innerhalb des urbanen Geflechts. In einem chronologischen Parcours von den Phantomclubs der 1990er Jahre, über die „Aura-Forschung“ im asbestbereinigten Volkskammersaal im Palast der Republik Anfang 2000, bis hin zur aktuellen Auseinandersetzung mit Repräsentation und Identität im Kontext des Humboldt Forums, wird die Praxis des Künstlerduos Ausgangspunkt erweiterter Fragestellungen. Wie können flüchtige Veränderungen oder langsam wirkende soziale Verschiebungen sichtbar gemacht werden?