Esthetics of the cut: Schnittstellen, Discretization, Bordeting mit Bezug auf Körper, Aktionen und Räume – Susanna Schoenberg

Mittwoch 22.01.2020
11-14 Uhr
khb, Raumstrategien, Projektraum

(EN)

The cut as a particular technique of shaping—giving a shape, anticipating and confguring patterns of order or even discrete bodies—and as the most abstract metaphor for how perception can be imagined: a violent image for spotting through, appropriation of and active participation in reality. The fascination for the cut-image originates in a technical-operational necessity. The strongest component of a technical-operational necessity of a material cut is discretization (and/or separation). The operational necessity of the cut-image is related to abstraction and materiality at the same time. It works like a diagram, which redistributes materiality in terms of functionality. In this perspective materiality itself becomes somehow optional. In the speculative use and appropriation assignment of the cut-image the lecture will focus the cut as an action, its agent and their instruments.

(DE)

Der Schnitt als besondere Formgebungstechnik – die gestaltet, Ordnungsmuster antizipiert oder gar diskrete Körper konfguriert – und als abstrakteste Metapher davon, wie Wahrnehmung vorstellbar ist: ein gewalttätiges Bild für eine mögliche Aneignung von und eine aktive Teilnahme an Realität. Die Faszination für das Schnitt-Bild entsteht aus einer technisch-operativen Notwendigkeit. Die stärkste Komponente einer technisch-operativen Notwendigkeit eines materiallen Schnitts ist die Diskretisierung (und/oder Trennung). Die operative Notwendigkeit des Schnitt-Bildes steht im Zusammenhang mit Abstraktion und Materialität zugleich. Es funktioniert wie ein Diagramm, das die Materialität in Bezug auf die Funktionalität neu verteilt. In dieser Perspektive wird die Materialität selbst irgendwie optional. In der spekulativen Nutzung und Aneignung des Schnitt-Bildes fokussiert der Vortrag den Schnitt als Aktion, seinen Agenten und seine Instrumente.

monitoring pre-human 
(public action with mirrors) 
Milan March 2014 
(photographer Giorgio Possenti)