MEIN_RAUM – Von der Suche nach Verortung

Nathalie Fari

Diplom-/Masterarbeit Raumstrategien

Wintersemester 2008/2009

Betreuung: Prof. Maren Strack

Die Frage (oder Suche) nach dem “eigenen Raum”, beziehungsweise nach den territorialen Aneignungs- und Ausdehnungsmöglichkeiten eines “Handlungsraumes” dient in dieser Masterarbeit nicht nur als Basis für die theoretische Reflexion, sondern auch für die Entwicklung einer körper- und raumbezogenen Praxis.

In dieser Praxis wird der eigene Körper als Medium benutzt, um zwei verschiedene Räume in einem Kontext zu vereinen: den biographischen (das heißt: die Unruhen und persönlichen Entfaltungen, die hauptsächlich aus der ständigen Bewegung zwischen Berlin und Brasilien entstehen) und den globalen – eine Welt im Umbruch, in der Werte wie Flüchtigkeit, Wurzellosigkeit und das Sich “Ständig Neu erfinden” Standard geworden sind.

Ausgehend von dieser Beziehung ermöglicht dieser „Körper-im-Wandel“ die Existenz eines anderen Ortes – eine Art von “Behausung”, die als Konvergenz von Ort und Selbst oder als lokale Identität erlebt werden kann. Die Dramaturgie dieses Ortes entsteht aus der Produktion von sinnlichen BRIEFEN, verfasst in einer essenzieller Sprache, die sich mit räumlichen Konzepten wie z.B. Lokalität, Umsiedlung, Anpassung und Ausgrenzung auseinandersetzen.

Diese Briefe (insgesamt vier) gestalten sich aus Zitaten, die sich zwischen Fabeln und alltäglichen Gewohnheiten hin und her bewegen; sie beschreiben auf einer bild-haften, nicht-linearen und assoziativen Weise die Wege und Umwege eines Menschen, der seinen Herkunftsort verlassen hat und versucht, sich einer neuen Realität anzupassen – oder der (im metaphorischen Sinne) „deplatziert“ ist. Denn inwieweit ist der Ort „mein Ort“ und „mein Ort“ mein eigenes Leben?

Dieser Art von örtlicher Bewegung widmet sich diese Performance-Praxis, in dem sie versucht, den Raum als LANDKARTE neu zu erfinden, sowohl in Verbindung mit dem Migrations-Thema von dieser Masterarbeit als auch mit der Energie und Vitalität, die sich aus der eigenen Herkunft speist.

Die vollständige Masterarbeit (Theorie und Praxis) wurde in einem Katalog (plus DVD) veröffentlicht – auch in der Bibliothek der Weißensee zu finden.

Zusätzlich wurde eine Performance mit der Bühnenbildnerin Michaela Muchina (auch von Weißensee) entwickelt, die am Tag der Masterpräsentation in der Brasilianischen Botschaft Premiere hatte. Diese Performance ist seitdem unterwegs, zuletzt am Performance Art Festival VERBO in Sao Paulo, Brasilien.

www.nathaliefari.com