Raum für Randgeschichten

Der Raum für Randgeschichten ist ein von Charlotte Bonjour, Romain Löser und Kristina Sporr initiiertes Veranstaltungsformat innerhalb der Ausstellung.

Gefördert von der Mart Stam Gesellschaft, Förderverein der Kunsthochschule Berlin Weißensee.

Dienstag, 17. Juli 2012, 20 Uhr
“Pollerforschung: Ordnung und Widerstand im öffentlichen Raum.”
Helmut Höge und Philipp Goll zu Zweckentfremdung und Wiederaneignung des abgepollerten Stadtraumes.

Dienstag, 17. Juli 2012, 21.30 Uhr
“Baumscheibenforschung: Bürgerliche Aneignung im öffentlichen Raum.”
Antonia Herrscher interpretiert „Verhinderungsarchitekturen“ auf Freiflächen im Stadtraum.

Mittwoch, 18. Juli 2012, 20 Uhr
“Nie wieder Deutschland. Nations- und Selbstverständnis in der deutschen radikalen Linke seit 1990.”
Im Vortrag wirft Dr. Anne Joly Licht in die konfliktreiche Wiedervereinigung der linksradikale Szene.

Montag, 23. Juli 2012, 20 Uhr
“Strategien partizipativer Architektur und räumlicher Aneignung. in berlin and beyond”
Leonie Baumann und Mathias Heyden zur Initiative „Stadt Neudenken“

Dienstag, 24. Juli 2012, 20 Uhr
“Spreeufer Ausufern!”
Podiumsgespräch mit “Kanu Club zur Erforschung der Stadt”, Angela Martin, Hanna Sjöberg und Carsten Joost. Moderation: Martin Düspohl, Leiter des Kreuzberg Museums

Donnerstag, 26. Juli 2012, 18 Uhr
“Soundwalk – Stadt hören.”
Experimenteller Klangrundgang mit Kathrin Wildner, Stadtethnologin

Donnerstag, 26. Juli 2012, 20 Uhr
„Der bodenpolitische Sound des Gemeineigentums“
Vortrag von Dr. Fabian Thiel, Diplom-Geograph und Diplom-Jurist

Sonntag, 29. Juli 2012, um 20 Uhr
Neueste Publikationen aus der Welt der Fanzine vom Kreuzberger Verlag Börne & Worst
anschließend eine Soundcollage von „Esel Durch Wiederholung“