TI:ME

Raum existiert nicht ohne Zeit und Zeit nicht ohne Raum. Unabhängig von Veränderungen oder der Abfolge von Ereignissen, verändert sich die Zeit nicht. Der Raum ist notwendig für die Erfahrung der äußeren Dinge. Wir erfahren ihn nur, in dem wir uns in ihm bewegen und mit jeder unserer Bewegungen verstreicht Zeit, die wir erfahren.Vergangenheit besteht aus Erinnerungen, Zukunft aus Erwartungen in der Gegenwart. Vergangenheit ist in Form von Erinnerungen und Urteilen bewusst oder unbewusst ständig gegenwärtig. Die Erinnerung kann selbst Raum herstellen und strukturieren, sie ist gefärbt von aktuellen Gefühlen und jetzigem Wissen.

Zeichnung – Installation – Objekt – Video – Performance

Ein Projekt von und mit Alexine Chanel, Steef van Lent, Maria Fernandez Verdeja, Katja Marie Vogt, XIaopeng Zou und Mari Poller.

E R Ö F F N U N G
Donnerstag 12. Juni 19 -23 Uhr.
Salon am Moritzplatz
Oranienstr. 58
10969 Berlin